Architekturkommunikation und Architekturvermittlung

Wir machen architektur- und umweltpsychologisches Wissen durch zielgruppen- und themenspezifische Arbeiten der Öffentlichkeit zugänglich, z. B. durch Tagungen, Seminare, Exkursionen, Vorträge, Veröffentlichungen sowie durch die Beratung bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Wettbewerbe, Präsentationen, Wohnprojekte, Ausstellungen, Broschüren und für den Auftritt im Internet.

Kommunikation zwischen Architekten, Bauherren und Nutzern

Die Kommunikation zwischen Architekten (als Entwerfer und Bauleiter) und Bauherrn und/oder zukünftigen Nutzer eines (Wohn-) Gebäudes ist typischerweise von Besonderheiten geprägt, mit denen wir uns im Rahmen der Forschung und Beratung zur Experten-Laien-Kommunikation seit mehr als 15 Jahren beschäftigen.

 

Für Architekten erweist sich der Zeitaufwand für Kommunikation in der Regel als deutlich höher als bei Projektbeginn geplant. In kritischen Phasen (Grundrissgestaltung, Bezug, Fertigstellung) weichen die Kommunikationsbedürfnisse von Architekten und Nutzern deutlich und systematisch voneinander ab. Es kommt dadurch leicht zu Missverständnissen und dadurch verursachten Krisen. Im schlimmsten Fall verzögert eine schleppende Kommunikation das gesamte Vorhaben oder führt zu vorab nicht kalkulierten Mehrkosten. Doch auch wenn alles reibungslos verläuft, verbringen Architekten in bestimmten Phasen mehr Zeit mit Kommunikationsaufgaben als mit Entwurf, Ausführung oder Bauleitung.

 

Für private Bauherren ist die Beteiligung an einem Wohnprojekt in den meisten Fällen der erste Kontakt zu Architekten und ihrer Arbeit. Viele Regularien und Fristen sind für ihn nicht unmittelbar nachvollziehbar, manche Entscheidungen fallen schwer, weil die zur Verfügung stehenden Alternativen nicht wirklich klar sind. Bauphase und Umzug erlebt er häufig als belastend, es gibt Phasen von Ratlosigkeit und Verunsicherung. Dazu kommen Defizite in Bezug auf Fachwissen und Kompetenzen. Pläne, Zeichnungen und Dokumente werden anders gelesen und verstanden als vom Experten beabsichtigt. Kurzum, die Kommunikation eines architektonisch anspruchsvollen Entwurfs an zukünftige Nutzer ist eine komplexe, zeitaufwändige und potenziell konfliktträchtige Aufgabe.

 

Wir unterstützen Ihr Projekt mit einem maßgeschneiderten Kommunikationskonzept, punktuell oder als full service-Angebot. Wir sind für Sie Vermittler, Moderator oder Mediator, übernehmen Ihre PR vom Bauschild über das Internet und den Newsletter bis zur Durchführung von Begehungen auf der Baustelle oder im fertigen Projekt. Wir organisieren Infoveranstaltungen und konzipieren Beteiligungsformate. Sprechen Sie uns an.

 

Architekturvermittlung durch Ausstellungen

Auftraggeber: Deutsches Architekturmuseum, Frankfurt/Main; Martin-Gropius-Bau, Berlin; BMW-Werk, Leipzig;, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin u.a.

Zeitraum: Seit 2001

Ziele: Formative Evaluationen, Ableitung von Optimierungsvorschlägen, Bescuehrforschung, Beteiligung, Grundlagenforschung

Aufgaben/Fragestellungen: Es wurde empirisch ermittelt, wie die eingesetzten Medien (Modelle, Zeichungen, Pläne, Fotografien, Texte etc.) in Architekturausstellungen von unterschiedlichen Besuchergruppen wahrgenommen und bewertet werden.
Methoden: Qualtitative Fragebögen, Qualitative Interviews, teilnehmende Beobachtung, Experteninterviews

Ergebnisse: Es liegt umfangreiches Wissen darüber vor, wie unterschiedliche Ausstellungsformate (Präsentation von Wettbewerbsergebnissen, Galerieausstellung, Thematische Museumsausstellung etc.) so gestaltet werden können, dass die beabsichtigten Botschaften optimal vermittelt  und die angestrebten Zielgruppen erreicht werden.

mehr Info: auf Anfrage und unter Besucherforschung

 

 

Wir stellen Ihnen hier ausgewählte Projekte und Texte vor. Sie haben nicht das gefunden, was Sie suchen? Fragen Sie uns direkt!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© PSYPLAN